Mitarbeiterinterview - „Ein ständiges Geben und Nehmen“

„Ein ständiges Geben und Nehmen“ - Marco Bosamer, 28 Jahre

Marco Brosamer, 28 Jahre (Service, Wartung) ist seit sieben Jahren bei Moser und hat in dieser relativ kurzen Zeit schon große Verantwortung übertragen bekommen. Der gelernte Schreiner ist im Kundendienst tätig und dort für allgemeine Servicearbeiten und Wartung zuständig. Er wirkt dynamisch, ambitioniert und dabei erfrischend unkompliziert – einer, dem man Vertrauen schenkt. Und das ist ja von enormer Wichtigkeit, wenn man tagtäglich mit Kunden zu tun hat.

Seine Moser-Karriere startete zunächst im Bereich Fensterbau, damals als Jüngster auf Montage – aber sicher nicht „grün hinter den Ohren“. Nach vier Jahren bietet man ihm den verantwortungsvollen Posten im Kundendienst an, den er gerne annimmt. „Ich bin jemand, der immer auf der Suche nach neuen anspruchsvollen Arbeiten ist“, beschreibt Brosamer sich selbst. Und das glaubt man ihm – dank seiner souveränen Ausstrahlung – sofort.

marco_bosamer_moser_gmbh.jpgDurchschnittlich ist er 80 Kilometer am Tag unterwegs und bedient bis zu sieben Kunden: mal in München, mal in Basel oder Straßburg. Immer auf Achse eben. „Der Job im Kundendienst ist wahnsinnig spannend, ich komme viel herum und in den meisten Fällen sind die Leute dankbar über meinen Besuch“, erzählt der Schreiner verschmitzt. Ob er auch psychologisches Geschick beweisen muss? „Meistens schauen mir die Leute auf die Finger, aber manche sind auch mitteilungsbedürftig und plaudern aus dem Nähkästchen – das ist oft ganz unterhaltsam“, berichtet der gebürtige Hofstettener.

Ob er zurück in die Montage will, beantwortet er mit einem „Jein“ – er könne sich die Arbeit eher im Wechsel vorstellen: mal auf Montage, mal im Kundendienst. Er vermisse den lockeren Austausch mit den Kollegen, da er ja zu 75 Prozent alleine unterwegs sei.

Insgesamt hat er schon einige coole Sachen erlebt: „Meine Kollegen und ich waren einmal für zwei Wochen in Nizza. Dort haben wir in einer Altbauvilla Rundbogenfenster eingebaut, 30 an der Zahl. Nach der harten Arbeit haben wir am Abend das wunderbare Mittelmeerklima genossen – die Krönung war ein Abstecher nach St. Tropez. Das war schon toll!“, erinnert sich Brosamer. Man trifft auch auf Prominenz. Da hat er einige wirklich interessante und lustige Geschichten auf Lager: „Als begeisterter Fußballer sind mir natürlich die Begegnungen mit Fußballern besonders im Gedächtnis geblieben. Einmal haben wir Arbeiten für Christian Streich, den Cheftrainer des SC Freiburg übernommen – das war eine echte Ehre. Eine witzige Begegnung hatte ich mit dem ehemaligen Lehrer von Jogi Löw, der mir erzählt hat, wie oft sein Schüler zu spät zum Unterricht erschien.“

Darüber, wo er sich in zehn Jahren sieht, hat Brosamer klare Vorstellungen: „Ich möchte ständig weiterkommen und bin deswegen sehr dankbar, bei Moser zu sein. Denn hier wird großen Wert auf Fortbildungen gelegt. Dabei sind die Themen echt vielseitig: Von „Ernährung am Arbeitsplatz“ bis hin zu speziellem Fachwissen aus unserer Branche. Auch die persönliche Entwicklung wird hier groß geschrieben. Man wird gefördert und gefordert und hat generell sehr gute Aufstiegsmöglichkeiten. Diese Wertschätzung, das gute Arbeitsklima und eine offene Kommunikation führen zu einem ständigen wechselseitigen Geben und Nehmen“, resümiert der Schreiner.

Mitarbeiterinterview - „Ein ständiges Geben und Nehmen“
Mitarbeiterinterview - „Ein ständiges Geben und Nehmen“
Mitarbeiterinterview - „Ein ständiges Geben und Nehmen“
Mitarbeiterinterview - „Ein ständiges Geben und Nehmen“
Mitarbeiterinterview - „Ein ständiges Geben und Nehmen“
Mitarbeiterinterview - „Ein ständiges Geben und Nehmen“
Mitarbeiterinterview - „Ein ständiges Geben und Nehmen“
Mitarbeiterinterview - „Ein ständiges Geben und Nehmen“